Die Feuerreiter seiner Majestät II

„Drachenwacht“ – Band 5, die Feuerreiter seiner Majestät

von Naomi Novik

Nahtlos schlossen die Ereignisse an das schreckliche Ende vom vorherigen Band an und vor allem die ersten Seiten waren sehr bedrückend zu lesen. Denn Laurence droht als Verräter der Tod und Temeraire wird in ein Zuchtgehege verfrachtet und soll sich dort ruhig verhalten. Damit er dies jedoch tut, lässt die Regierung Laurence am Leben, eingesperrt im Gefängnis. So fängt dieser Band schon damit an, dass jeder der Beiden ohne den anderen in seinem Gefängnis festsitzt. Doch dann wagt Napoleon einen Angriff und schafft es über den Kanal. Nun wird jeder Drachenreiter gebraucht, ob nun Verräter oder nicht. Laurence macht sich sofort auf den Weg zum Zuchtgehege, doch Temeraire ist fort, genau wie alle anderen Drachen, die dort gelebt haben…

Eines der besten Dinge in diesem Teil ist tatsächlich, dass endlich aus Temeraires Sicht geschrieben wird. Da die beiden getrennt sind, hat er endlich seinen eigenen Handlungsstrang und den weiß er auch verdammt gut zu nutzen, denn er bildet mit den anderen Drachen aus dem Zuchtgehege nicht weniger als seine eigene Armee. Auch sie wollen ihr Territorium vor Napoleon schützen. Doch sonst ist auch dieser Band sehr düster und, wie schon geschrieben, sehr bedrückend. Auch nimmt der Krieg einen immer größeren Teil der Geschichte ein. Eigentlich geht es schon nach dem dritten Kapitel los und das ist wirklich früh. Allerdings geschehen so viele Dinge, einige schrecklich, andere wundervoll, dass es zu keinem Augenblick gestreckt wirkt. Immer ist etwas los und nur vereinzelt findet man dir Möglichkeit, um eine Pause einzulegen. Umso glücklicher bin ich über das Ende. Es ist zwar längst nicht alles gut, doch besser, als vorher. Und mit Freuden werde ich mich auf die weiteren Bände der Reihe stürzen.

Erschreckend fantastische 5 ⭐️

„Drachenflamme“ – Band 6, die Feuerreiter seiner Majestät

von Naomi Novik

Die Regierung beschließt nach ihrer Hilfe, dass Laurence und Temeraire nicht mehr länger in England bleiben können und schickt sie nach Australien. Dort sollen sie ihre Strafe absitzen und vor allem Temeraire kann den anderen Drachen so keine Flausen mehr in den Kopf setzen. Dazu werden ihnen drei Dracheneier mitgegeben, um dort einen englischen Stützpunkt aufzubauen. Schon bald werden sie mit seltsamen Gestalten und leider auch einem alten Feind konfrontiert. Nur zu gerne nehmen sie die Aufgabe an, einen Pfad ins Innere des Landes anzulegen, wobei ihnen eines der Dracheneier gestohlen wird! Eine rasante Jagd durch das Land beginnt, voller unbekannter Gefahren und Wesen.

Dieser Band war wieder absolut fantastisch! Trotz der Spannung habe ich viel lachen können, was vor allem an den alten und neuen Drachen lag. Die Gefahren, welche im australischen Land an jeder Ecke lauern, haben mich fest an den Seiten gehalten und mit grausamer Faszination habe von den Wesen gelesen, die unter der Erde leben und so viel Intelligenz besitzen, dass sie Fallen stellen können. Ein Wasserloch oder See konnte zur tödlichen Gefahr werden, wenn sie denn überhaupt noch Wasser gefunden haben! Am glücklichsten jedoch war ich wirklich über das Ende. Endlich hat Laurence für sich eine Entscheidung getroffen, die ihm Frieden schenkt nach allem, was geschehen ist.

Fantastische Fortsetzung! 5 ⭐️

„Drachengold“ – Band 7, die Feuerreiter seiner Majestät

von Naomi Novik

Laurence bekommt die Chance, seinen Rang als Kapitän zurückzuerlangen und muss dafür nur nach Brasilien und den portugiesischen Kronprinzen retten, denn Napoleon hat sich mit ihrem alten Feind aus Afrika verbündet und dieser ist längst auf dem Weg dorthin. Nichts leichter als das, oder? Schon zum Anfang des Bandes müssen sie herbe Verluste einstecken, die darin gipfeln, dass sie auf einem französischen Schiff notlanden müssen. Dort werden die Kapitäne eingesperrt, damit die Drachen ruhig bleiben, doch schon bald wendet sich das Blatt. Die Franzosen setzen sie auf einer einsamen kleinen Insel mitten im Ozean aus, während sie ihre Mission ins Reich der Inka verfolgen wollen.

Die Verzweiflung ist groß und auch ich habe im Schrecken mitgefiebert bei den Dingen, die auf dieser kleinen Insel geschehen. Doch das Glück ist ihnen hold, denn sie finden eine Karte mit Piraten-Verstecken, kleine Inseln, bis zum Festland. Eine Route, die sie mit ihren Drachen verfolgen und wieder an Land gelangen, nur um sich im Reich der Inka wiederzufinden. Immer verzwickter, immer schrecklicher wird die Situation und trotzdem habe ich oft herzlich gelacht. Bis es damit auf einen Schlag vorbei war. Dieser Band zählt definitiv zu meinen liebsten der Reihe. Spannung ohne unterlass, immer ist etwas los, viel zum Lachen und ein Finale, das mich fast verzweifeln ließ!

Mein Highlight der Reihe! 5 ⭐️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.