Das Spiel, dass ich zurzeit spiele, habe ich durch Zufall ergattert. Ich muss gestehen, dass mich das Cover angesprochen hat und da mir die Handlung gefallen hat, dachte ich mir, nehme ich es mit.

Das Spiel erzählt von einer alten Legende, nach der Shiranui, eine weiße Wölfin, zusammen mit dem Schwertkämpfer Nagi, gegen das Monster Orochi, den achtköpfigen Lindwurm kämpfen muss. Sie siegen, jedoch um einen hohen Preis, denn Shiranui erliegt ihren Wunden. Jetzt, Hundert Jahre später, kehrt der Fluch des Monsters Orochi zurück und droht das Land zu zerstören. Doch die Statue, die man Shiranui als Denkmal gesetzt hatte, wird zum Leben erweckt und wieder muss sich die weiße Wölfin dem Monster stellen um das Land von seinem Fluch zu befreien.

Zur Seite steht ihr der kleine Geist Issun, der sich selbst als "wandernder Künstler" bezeichnet und anscheinend nicht anders kann, als jeder Frau hinter her zu gucken, an der er vorbei kommt.

Was erst in dem kleinen Dorf Kamiki beginnt dehnt sich zu einer großen Welt aus und die Geschichte birgt immer wieder neue Wendungen und Hindernisse ohne langweilig zu werden. Eigentlich hatte ich erwartet, dass das Spiel viel kürzer wäre, doch ich bin sehr positiv überrascht!

Von der Aufmachung her sieht alles aus, wie mit dem Pinsel gemalt, also nach traditionell japanischer Art. Nur bei der Steuerung gibt es für mich ein kleines Manko, aber vielleicht bin ich auch einfach nicht geschickt genug dafür. Während des Spiels muss man 13 Pinseltechniken meistern, mit denen man zum Beispiel Sonne und Mond erscheinen lassen kann, Dinge reparieren und später sogar Blitze steuern kann. Diese Dinge kann man aber nur schaffen, wenn man bestimmte Zeichen und Muster malt, was für mich doch des öfteren etwas hinderlich war (wenn ich für die Sonne einen Kreis malen musste und der Strich etwas überzogen war, kam der Windstoß).

Dafür, dass das Spiel aber eigentlich schon 2006 erschienen ist und für die HD Version nur ein bisschen aufpoliert wurde, war das für die Zeit wirklich eine detailverliebte Kleinarbeit! Und es hat sich wirklich gelohnt!

4 von 5 ⭐️